EU27: Eine halbe Milliarde Europäer - Österreich stagniert ohne Zuwanderung


Österreich für Kinder nicht attraktiv und stagniert ohne Zuwanderung. Drittmagerste Geburtenrate nach Portugal und Malta und fast ausgeglichne Geburten- und Sterbeziffern.


EU 27. Am 1. Januar 20111 wurde die Bevölkerung der EU27 auf 502,5 Millionen geschätzt, verglichen mit 501,1 Millionen am 1. Januar 2010. Die Bevölkerung der EU27 wuchs um 1,4 Millionen im Jahr 2010, dies entspricht einer jährlichen Rate von +2,7 je 1000 Einwohner, bedingt durch ein natürliches Wachstum von 0,5 Millionen (+1,0‰) und einen Wanderungssaldo von 0,9 Millionen (+1,7‰).

Euroraum. Die Bevölkerung des Euroraums (ER17) wurde am 1. Januar 2011 auf 332,0 Millionen geschätzt, verglichen mit 330,9 Millionen am 1. Januar 2010. Die Bevölkerung des Euroraums wuchs um 1,0 Millionen im Jahr 2010, dies entspricht einer jährlichen Rate von +3,1‰, bedingt durch ein natürliches Wachstum von 0,3 Millionen (+1,0‰) und einen Wanderungssaldo von 0,7 Millionen (+2,1‰).

Österreich kinderarm. Im Jahr 2010 wurden in der EU27 5,4 Millionen Kinder geboren. Ebenso wie im Jahr 2009 betrug die Bruttogeburtenziffer 10,7 je 1000 Einwohner. Die höchsten Geburtenziffern wurden in Irland (16,5‰), dem Vereinigten Königreich (13,0‰), Frankreich (12,8‰), Zypern (12,4‰) und Schweden (12,3‰) verzeichnet und die niedrigsten Ziffern in Deutschland (8,3‰), Lettland (8,6‰), Ungarn (9,0‰), Italien (9,3‰), Österreich (9,4‰), Portugal (9,5‰) und Malta (9,6‰).

Größtes Bevölkerungswachstum in Luxemburg, Schweden, Malta, Belgien und dem Vereinigten Königreich in 2010

Im Jahr 2010 waren mehr als 60% des Wachstums der EU27 Bevölkerung auf internationale Wanderungsströme zurückzuführen. Relativ gesehen hatten Luxemburg (+15,1‰), Malta (+5,4‰), Schweden (+5,3‰), Italien (+5,2‰) und Belgien (+5,1‰) die höchsten Nettoeinwanderungsströme, während Litauen (-23,7‰) und Irland (-7,5‰) die höchsten Nettoabwanderungsströme verzeichneten.

MORE ...
Europäische Demografie: EU27 Bevölkerung von 502,5 Millionen am 1. Januar 2011 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen